Grundsätzlich ist die Vorgehenswiese bei der Zubereitung einer Paella immer dieselbe. Ein spezieller Rundkornreis, la Bomba, wir mit Fleisch und Meeresfrüchten mit Gemüsen, in einer gut gewürzten Flüssigkeit gegart.

Bei meiner Lieblingspaella verwende ich gerne einen kräftigen Hühnerfond, den ich aus einem Suppenhuhn vom Bauern mit Wurzelgemüsen zubereite. Weitere Zutaten sind Kaninchen, Hühnchen, Tomaten, Zwiebeln, Venusmuscheln und weiteres saisonales Gemüse, wie z.B. Paprika, Bohnen oder Kürbis.

Für den guten Geschmack verwende ich Gewürze wie, schwarzer Pfeffer aus der Mühle, einen edelsüßen Paprika oder auch den leicht geräucherten aus Spanien, Safranfäden aus dem Iran und Chili aus dem eigenen Garten. Ein gutes Olivenöl gehört bei der Zubereitung von Maltes Paella auch mit dazu.

Am liebsten bereit ich die Paella im Sommer auf einem Holzofenfeuer zu, da bekommt Maltes Paella ein feines Raucharoma.

Am Ende gebe ich gerne einige Garnelen oder Venusmuscheln auf die fertige Paella, ein Spritzer Zitrone und ein Spritzer Weißwein vollenden diesen fantastischen Gaumenschmaus.

Tipps für Maltes Paella

Die Pfanne sollte möglichst groß, rund und flach sein. Traditionell wird eine Paellera, so wird eine Paella Pfanne ich Spanien genannt, auf offenem Feuer gegart. Dabei ist das Raucharoma erwünscht. Natürlich kann man auch in einer normalen Pfanne auf dem Herd eine Paella zubereiten.

Für eine Paella verwendet man einen Rundkornreis. Traditionell ist die Reissorte Bomba aus der Region Valencia, die beste Wahl. Dieser Reis nimmt perfekt die aromatische Flüssigkeit und das Aroma auf. Das würde ein Parboiled Reis nicht tun. Bomba wird auch vor der Zubereitung nicht gewaschen, die Stärke sollte erhalten bleiben.

Beim Anbraten der Zutaten, aber auch bevor der Reis in den Sud hinzugegeben wird, gebe ich gerne noch einen guten Schuss feinstes Olivenöl dazu, das ergibt einen feinen Geschmack. Als Fond eignet sich nicht nur Hühnerfond. Fischfond, Weißwein, Gemüsebrühen oder auch eine Kombination der Fonds, ergeben einen wunderbaren Geschmack. Als Faustregel für die Flüssigkeitsmenge gilt: 1 Teil Bomba und zwei Teile Flüssigkeit.

Zu einer perfekten Paella, gehört auch der perfekte Soccarat. Als Soccarat wird die leckere Kruste bezeichnet die sich zwischen der Pfanne und Reis bildet und der Paella einen besonderen Geschmack verleiht. Damit sie sich bildet ist es wichtig die Paella nur am Anfang umzurühren und die Hitze während des Garens langsam nach unten zu regulieren.

Zu einer Paella gehört auch ein guter Safran. Er verleiht einer Paella nicht nur die gelbe Farbe, auch seinen typischen und leicht bitteren Geschmack.

Unsere Leserwertung
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]